Die Stammtische des FSH – ein informativer und bereichernder Austausch unter Kollegen

Die Stammtische des FSH – ein informativer und bereichernder Austausch unter Kollegen

Liebe Mitglieder, liebe Kollegen,

in der letzten Woche fanden erstmalig die Stammtische des Fachverband Spielhallen in Heilbronn und Hannover statt. Insgesamt über 50 Mitglieder und Interessenten trafen sich in lockerer Atmosphäre zu einem informativen Austausch unter Branchenkollegen. Eine festgelegte Tagesordnung oder Themen gab es dabei nicht. Vielmehr bestimmten die Teilnehmer den Tag und sammelten gemeinsam Themen für die Agenda. So kam es zu zwei aktiven und bereichernden Tagen in Heilbronn und Hannover.

Die Themen in Heilbronn waren natürlich geprägt durch die Landesgesetze von Hessen und Baden-Württemberg; so ging es vermehrt um die Erfahrungen mit dem Sperrsystem OASIS, von dem die Hessen ausführlich berichteten sowie um das Urteil des Staatsgerichtshof für das Land Baden-Württemberg. Auch das Thema „fair play“ stand bei den süddeutschen Spielhallenunternehmern auf der Agenda. Hier wurde die Idee formuliert, eine Institution zu gründen, welche die Kontrolle der Behörden maßgeblich unterstützt, um so effektiv gegen schwarze Schafe in der Branche vorgehen zu können.

Der Themenschwerpunkt in Hannover war ebenfalls von den bundeslandspezifischen Gesetzen beeinflusst: Im Fokus stand u.a. der Entwurf zur Änderung des Bremischen Spielhallengesetzes und des Bremischen Abgabegesetzes vorgelegt von den Fraktionen der SPD und dem Bündnis 90/Die Grünen. Ebenso ging es bei den Norddeutschen um das Thema Zertifizierung, welches viel Stoff für Diskussionen gab. Auch das Thema Sperrsystem OASIS und ein möglicherweise kommendes bundesweites Sperrsystem wurde von den norddeutschen Spielhallenunternehmern diskutiert.

Natürlich waren an beiden Stammtischen der FSH Vorsitzende Frank Waldeck und Geschäftsführerin Jasmine Rohde sowie jeweils Vorstandsmitglieder aus der Region anwesend, um mit allen Mitgliedern und Interessenten die Ziele des FSH zu besprechen oder aber auch beispielsweise die Finanzierung des FSH zu erläutern. Ein weiteres gemeinsames Thema der süd- und norddeutschen Spielhallenunternehmer war „Eintritt 21“, welches als effektive Spieler- und Jugendschutzmaßnahme eingestuft wurde.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern der Stammtische für zwei bereichernde und informative Tage und freuen uns bereits auf die Stammtische 2015.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Vorstand